Hilfe:Copyright

Aus Bookpedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

damals, dort

In der Schule lernten wir, dass Abschreiben zum Erfolg führen kann. Auch und gerade wer den Namen Plato noch nie gehört hatte, übernahm besser die Antworten seines Nachbarn, als das zu schreiben, was er selbst wusste: nichts. Gehört hatten wir zwar von einem Verbot - sogar mit Konsequenzen drohten die Lehrer - aber erwischt wurden eigentlich nur andere. Und nur selten.

In verrauchten Ecken auf dem Schulhof tauchte irgendwann das Gerücht auf, Abschreiben sei auch im privaten Bereich verboten. Die Regale voller Audiokassetten (??) und die Schuhkartons voller Floppy-Disks (???) waren angeblich illegal. Sie machten uns zu Verbrechern. Das Gerücht entfaltete, genau wie das Verbot in der Schule, eine deutliche Wirkung: Wir kopierten Computerspiele und Musik im reizenden Flair des Verbotenen weiter. Von Polizei und Justiz behelligt wurden dabei noch nicht einmal andere, denn das Gerücht war nur ein Gerücht.

Dann geschah etwas Merkwürdiges: Aus dem Kinderspiel »Du gibst mir ›Winter Games II‹, ich geb Dir die neue ›Cure‹« wurde ein Thema in der Tagespresse. Plötzlich berichteten Nachrichtensendungen von astronomischen Verlusten, die ein paar Leute namens »Musikindustrie« durch so genannte »Raubkopien« erlitten. Eine hinterhältige Gemeinheit sollte das Kopieren sein, weil wir die von uns so heißgeliebten Künstler um ihr Honorar brächten. Wenn das so weitergehe, werde es bald keine Musiker mehr geben, hieß es. Diese Warnung allerdings verfehlte ihre Wirkung: Wer heutzutage keine gebrannten CDs im Schrank hat, der besitzt auch keine gekauften. Die Computerspiele erwähnten die aufgeregten Berichte übrigens eher selten, denn die Computerspiele-Industrie scherte sich wenig um Raubkopien - sie boomte lieber.

Spätestens jetzt stellen wir uns die Frage: Was hat das alles mit Bookpedia zu tun?

heute, hier

Bitte schreiben Sie keine Klappentexte ab. Sie sollten auch keine Rezensionen aus Zeitschriften oder von anderen Internetseiten übernehmen, denn diese Texte unterliegen dem Copyright. Sie dürfen fremde Texte zitieren, aber die Zitate müssen als solche gekennzeichnet sein, das heißt Sie müssen angeben, woher die Zitate stammen. Vor allem sollten Sie die Zitate möglichst kurz halten und in Ihren eigenen Text einbinden.

Einen fremden Text zu übernehmen ist nicht vergleichbar mit dem Kopieren einer Musik-CD. Es ist eher so, als stellten Sie sich auf eine Bühne, spielten drei Stunden lang Melodien von Elvis mit Texten von Max Goldt und behaupteten anschließend, der ganze Kram sei auf Ihrem eigenen Mist gewachsen. (Zugegeben, der Vergleich hinkt. Ihnen würde das niemand glauben.)


Die Copyright-Regeln für die Texte der Bookpedia finden Sie unter »Lizenzbestimmungen«.

Persönliche Werkzeuge