Dem Täter auf der Spur

Aus Bookpedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Daten zum Buch
Deutscher Titel: Dem Täter auf der Spur
Autor(en): Mark Benecke
Herausgeber:
Erscheinungsort: Bergisch Gladbach
Verlag: Bastei Lübbe
Serie:
Erscheinungsjahr: 2006
Seitenanzahl: 335 Seiten
Originaltitel: -
Originalsprache: Deutsch
ISBN-10: 3404605624
ISBN-13/

EAN-Code:

9783404605620
Schlagwörter:
Sachgebiete:
Rezensionen
  • URLs zu vorliegenden Rezensionen

Der weltweit als Dozent, Ausbilder und Forscher tätige Benecke stellt die Arbeitsweisen der heutigen Kriminalbiologie vor. Sein Spezialgebiet sind Insekten, die sich von Leichen ernähren und in ihnen leben.

Wer emotional geladene Horrorgeschichten á la CSI erwartet, wird allerdings enttäuscht. Benecke geht es in diesem Buch nicht um Grusel, sondern um Wissenschaft. An vielen Beispielfällen aus seiner praktischen Arbeit erklärt Benecke die Muster und geregelten Abläufe der Verwesung und Zersetzung. Welche Insekten besiedeln wann und wie welche Teile eines toten Körpers? Wieso bleiben von manchen Leichen nicht einmal die Knochen erhalten, während an anderen noch nach Jahrhunderten die Gesichtszüge erkennbar sind? Wie kann man anhand von Blutspuren an der Decke einen Tathergang erschließen? Die Abgründe der menschlichen Seele, an denen sich so mancher Sex&Crime-Begeisterte ergötzt, bleiben hier stets im Hintergrund.

Im zweiten Teil des Buches beschäftigt Benecke sich mit so genannten DNA-Fingerabdrücken. Deren Anwendungsmöglichkeiten und wissenschaftliche Grundlage werden auch für den biologischen Laien verständlich erklärt, ohne allzu sehr zu vereinfachen. Den dritten Teil bildet ein Überblick über die historische Entstehung und Entwicklung des Faches Kriminalbiologie (in Deutschland).

Benecke schreibt flüssig, anschaulich, humorvoll und stets verständlich. Trotz der Fülle von Details und Spezialwissen verliert der Leser nie den Überblick. Stattdessen vermittelt der Autor eine einfache, aber nicht banale Grundtatsache: Jeder Fall ist ein Einzelfall. Und das »richtige« Leben ist stets verwickelter, als jeder noch so ausgefeilte Krimi.


















Persönliche Werkzeuge