Meine freie deutsche Jugend

Aus Bookpedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Daten zum Buch
Deutscher Titel: Meine freie deutsche Jugend
Autor(en): Claudia Rusch
Herausgeber:
Erscheinungsort: Frankfurt a.M.
Verlag: Fischer
Serie:
Erscheinungsjahr: 2005
Seitenanzahl: 316 Seiten
Originaltitel: -
Originalsprache: deutsch
ISBN-10: 3596159865
ISBN-13/

EAN-Code:

978-3596159864
Schlagwörter: Autobiographie, DDR, Sozialismus
Sachgebiete: Autobiographie
Rezensionen
  • URLs zu vorliegenden Rezensionen

Das Buch Meine freie deutsche Jugend ist eine Sammlung autobiographischer Kurzgeschichten und Anekdoten, in denen die Autorin Claudia Rusch (Jahrgang 1971) humorvoll und kurzweilig ihre Kindheits- und Jugenderlebnisse in der sich dem Ende neigenden DDR beschreibt. Ihre Geschichte ist dabei zumindest auch teilweise mit der Robert Havemanns verbunden, da ihre Mutter zu dem Dissidentenkreis um Robert Havemann zählte

Der Titel des Buches spielt ironisch auf die Jugendorganisation der DDR Freie Deutsche Jugend (FDJ) an, von deren Begriff der Freiheit die Autorin sich abheben möchte. Dies bringt sie etwa in ihrer Kurzgeschichte "Schwedenfähre" zum Ausdruck. In ihrer frühen Kindheit auf Rügen war die am Horizont vorbeiziehende Fähre für sie immer schon die Projektion einer Freiheit, die so in ihrer Heimat eben genau nicht zu erreichen war. Dabei spielte das Ziel "Schweden" eine viel geringere Rolle als die Freiheit an sich, an jeden Platz der Welt frei reisen zu können. So war für die Autorin nicht nur Schweden ein sehnsuchtsvolles, unerreichbares Ziel, sondern auch Paris (Stadtplanfluch). Beides Ziele, die die Autorin direkt nach der Wende tatsächlich bereisen konnte.

Humorvoll geschildert sind auch Ruschs Innenansichten der DDR mit ihrer Sprache und ihren besonderen Institutionen wie der Jugendweihe. So beschreibt sie etwa, dass sie als Kind einmal einen Aufnäher mit dem in der DDR verbotenen Spruch "Schwerter zu Pflugscharen" tragen musste, woraufhin eine Mitschülerin sich meldete und meinte: "Wenn das Ernst Thälmann wüsste, dann würde er sich im Grab umdrehen". Rusch fasst daraufhin zusammen, dass Ernst Thälmann eben für die Kinder in der DDR so etwas wie "Robin Hood und Supermann in Personalunion" gewesen sei. (38)

Claudia Rusch hat ihre autobiographischen Kurzgeschichten in dem Band Aufbau Ost. Unterwegs zwischen Zinnowitz und Zwickau fortgesetzt.

Einzelnachweise

Persönliche Werkzeuge