Wieviel kann ein Mensch in seinem Leben lesen?

Aus Bookpedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Rainer Schmitz, der Autor des genialen Nachschlagewerkes zur etwas anderen Literaturgeschichte "Was geschah mit Schillers Schädel? Alles, was Sie über Literatur nicht wissen meint unter dem Stichwort Leser darauf eine Antwort gefunden zu haben. Schmitz glaubt, dass ein eifriger Leser etwa 4.000 bis 5.000 Bücher in seinem Leben lesen kann.

Ist das nicht furchtbar erschreckend wenig, um dann auch noch seine Zeit mit schlechter Literatur zu vertun?

Doch rechnen wir erst einmal nach. Schmitz weiß von Elke Heidenreich zu berichten, dass sie nach eigenen Angaben täglich 400 Seiten lesen würde. Max Weber hat im übrigen angegeben, 100 Seiten am Tag gelesen zu haben. Na gut, vielleicht liest Frau Heidenreich ja einfach schneller als Max Weber oder leichtere Kost. In jedem Fall scheint es realistisch anzunehmen, dass ein professioneller Leser wirklich rund 200 Seiten am Tag lesen kann, sofern man ihn lässt und er nicht durch andere Tätigkeiten von der schönsten Beschäftigung der Welt abgehalten wird. Doch diese 200 Seiten pro Tag gelten natürlich nur für die produktiven Jahre eines Menschen, also vielleicht von 20 bis 70 Jahre. Davor und danach muss man sicher eine niedrigere Rate ansetzen. Auch wird man diese Seitenlesezahl nicht mit 365 multiplizieren können, da man ja auch mal ausspannen muss, selbst als echter Abhängiger wird man nur 200 Tage im Jahr lesen wollen oder können. Wir können also für den professionellen Leser folgende Rechnung aufmachen:

10. bis 20. Lebensjahr 10 x 200 x 50 Seiten = 100.000 Seiten

20. bis 70. Lebensjahr 50 x 200 x 200 Seiten = 2.000.000 Seiten

80. bis 90. Lebensjahr 20 x 200 x 100 Seiten = 400.000 Seiten

= 2.5 Mio gelesene Seiten eines 90 Jahre lebenden Viellesers.

Gehen wir nun noch von einer durchschnittlichen Seitenzahl von 300 Seiten pro Buch aus, hat unser Vielleser also in der Tat lediglich 8.333 Bücher gelesen. Bedenkt man jetzt noch, dass wir wirklich einen außergewöhnlichen Vielleser betrachtet haben, scheint die Einschätzung von bis zu 5.000 Büchern für einen Vielleser durchaus realistisch. Es mag jedoch sein, dass einige Ausnahmeleser auch 10.000 Bücher in ihrem Leben gelesen haben. Schmitz weiß von dem Vielleser Thomas Babington Macaulay zu berichten, der angeblich alleine auf einer Seereise nach Indien Homer, Vergil, Cäsar, Horaz, Dante, Petrarca, Ariost, Tasso, Bacon, Cervantes und alle 70 Bände seiner Voltaire-Ausgabe las.

Der "Mega-Savant" Kim Peek soll angeblich 12.000 Bücher auswendig können;
bereits mit 4 Jahren konnte er angeblich 8 Lexikon-Bände auswendig.
Er braucht 10 Sekunden für die Seite eines Sachbuches.

Wie auch immer, ich möchte Ihnen trotz der sehr raren Lesenzeit in Ihrem Leben (Arno Schmidt hatte wohl einmal berechnet, dass dem Menschen nur 15.000 Lesetage zur Verfügung stehen!) in jedem Fall ein fröhliches: Waste your time entgegenschleudern! Denn wer liest, sündigt nicht!

Wer schneller zu Wissen kommen möchte, guckt natürlich im Lexikon nach: Wissen im Internet


Denis Diderot 21:40, 16. Okt 2007 (CEST)

Persönliche Werkzeuge